Ein Jahr und ein bißchen

Als ich noch klein war, erschien mir die Zeit endlos langsam voranschreitend. Wie lange musste man immer auf Weihnachten und Geburtstage warten. Eine gefühlte Ewigkeit. Nun kann ich anhand meiner Beiträge hier ziemlich gut erkennen, wie sich das verändert hat. Was ist schon ein Jahr? Ich habe zwischenzeitlich die magische 30 überschritten und so vieles hat sich verändert… in einem gefühlten Augenblick.

Mein kleiner Sohn ist nun ein Jahr und ein paar Tage alt. Sein erster Geburtstag war schon ein denkwürdiger Moment, auch wenn Ihn das wohl alles noch nicht sonderlich interessiert hat. Er konnte seine kleine Schnute mit Kuchen einschmieren und hat sich über sein Bobbycar gefreut (natürlich ein schwarzes, falls die Frage aufkommt).

Was ich aber eigentlich sagen wollte: Auch dieses Jahr ist vergangen wie im Flug. Man schlägt einmal mehr die Augen auf und eine Woche ist vergangen. Der kleine Spatz hat gelernt zu greifen, zu lächeln, konnte sich plötzlich umdrehen, fing an zu krabbeln, stand auf einmal in seinem Laufgitter und nun erkundet er die Welt aus 82cm Höhe.

Es ist oft nicht leicht gewesen. Die schlaflosen Nächte mit einem hustenden Zwerg (gerade wieder brandaktuell), die Verantwortung, die man nicht für eine Sekunde vergessen kann und die Tatsache dass auch eine Beziehung sich verändert wenn man da noch so eine viertel Portion hat die um Aufmerksamkeit rangelt.

Aber so ist das nunmal. Die Zeit schreitet voran, der kleine Mann wird größer und auch er wird es bald kaum erwarten können bis Weihnachten oder Geburtstag ist. Und wir Alten werden kaum hinterherkommen mit all den wichtigen Dingen, die ein Kind so braucht. Außer das Kind ist krank. Dann vergeht so eine Nacht im Schneckentempo. Außer die paar Minuten Stille zwischen zwei Schreiattacken.