Recently on AMCs „Life of Erik“

Pure electricity … in … my … pants.

Ich geb es ja zu. Mein Vorhaben öfter zu bloggen ist im letzten Jahr dramatisch gescheitert. Es ist viel passiert über das ich hätte schreiben können, allerdings hatte ich im Anschluß daran immer entweder keine Muße oder keine Zeit.

Ich versuche gar nicht erst irgendwelche Ausreden zu finden. Die Arbeitslosigkeit hat mir dahingehend schon ziemlich die Motivation abgegraben. Es hatte sicher auch seine positiven Seiten, nicht jede Woche an Termine und Zeiten gebunden zu sein, aber die negativen Seiten überwiegen maximal. Auch wenn der finanzielle Aspekt gravierender erscheint, so ist es doch das Gefühl der Nutzlosigkeit welches wie ein Mahlstrom das Selbstwertgefühl mit sich reißt und oft nur Agonie und Depression übrig läßt.

Ich möchte aber eigentlich nicht so viel über die psychologischen Effekte der aktuellen Arbeitslosigkeit referieren, sondern etwas positives Berichten. Bei mir dauern ja viele Dinge etwas länger und dann kommt alles Schlag auf Schlag. Die Empfehlung einer Personalagentur arrangierte ein Vorstellungsgespräch welches Mitte November in einer Schnupperwoche resultierte. Als dann die Vorabversion eines Arbeitsvertrages in meiner Tasche neben einer Flasche Braufactum Bier lag, konnte ich es nicht mehr erwarten endlich ein Leben anzufangen, welches meine Ingenieursausbildung eigentlich mal für mich vorgesehen hat.

Es ist schon ungewöhnlich in welch kurzer Zeit man eine Arbeit und so etwas wie eine Traumwohnung finden kann. Genau das ist nämlich geschehen und war auch der Grund für eine längere Netzabstinenz. Die notwendigen Unterlagen für den Abschluß des Mietvertrages waren dann auch rechtzeitig zusammengetragen um das Nötigste noch vor dem ersten Arbeitstag zu erledigen. Und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt. Auch der darauffolgende Stress, 10h Tagwerk verrichten um dann zuhause wieder an der Werkbank stehen, taten der gerechtfertigten Euphorie kein Abbruch. Und so geht es nun endlich los. Ein bißchen spät aber besser als nie.

Am Ende dieses Jahres kann ich bedenkenlos resümieren, das viel Gutes geschehen ist, ich viel Schönes erlebt habe und ich Mut und Kraft (und leider auch ein kleines Bäuchlein) in das neue Jahr mitnehmen kann.

An dieser Stelle ist es mir eine obligatorische Pflicht aber auch eine ehrenvolle Freude mich bei allen neuen und alten Freunden zu bedanken, die letztendlich mit dazu beigetragen haben, dass ich nicht vor die Hunde gegangen bin, sondern die Chance bekommen habe zu prosperieren und zu beweisen, dass weder das Vertrauen in mich, noch mein Ingenieurstitel für die Tonne sind.

Ich weiß, das sind sehr persönliche Dinge, aber es ist mir wichtig.

Auch wenn ein geregelter Tagesablauf manchmal die Zeit für persönliche Dinge arg zusammenschrumpfen läßt, so hat man doch wieder mehr Freude an den Dingen für die man sich die Zeit nimmt. Damit meine ich nicht nur das Bloggen, sondern auch gemeinsame Aktivitäten mit Leuten die man mag. Nicht zuletzt tat es auch ungemein gut die Bürden des letzten Jahres nicht allein tragen zu müssen. Jemanden zu haben, mit dem man streben und streiten kann, ist in der heutigen Zeit vielleicht das Wichtigste geworden. Nicht das neueste Smartphone, nicht der Premiumtarif im Fitnesstudio, sondern ein Hafen für die Seele. Zumindest ist es für mich so. Und solche Dinge wie ein Umzug, ein Depeche Mode Konzert oder kräftezehrende Festivals werden umso schöner, wenn sie mit Liebe gefüllt sind. Manchmal  braucht man allerdings ein Bißchen um das zu erkennen.

Es läuft gerade gut. Ich hoffe das wird so bleiben. Euch wünsche ich das auch. Ihr, die Ihr lest was ich zu sagen habe.