Sport als Teil der Veränderung

Letzthin las ich folgende Weisheit im Twitterstream:

Nichts Neues aber trotzdem einleuchtend. Ich neige ja leider auch manchmal ein bißchen zu übertriebenem Selbstmitleid, obwohl ich das eigentlich wie die Pest hasse. Natürlich gibt es eine riesige Menge Menschen, denen es wirklich an die Substanz geht, trotzdem lebe ich natürlich in erster Linie mein eigenes Leben und wenn sich das nicht gut anfühlt, ist das wesentlich näher als Hungersnot, Naturkatastrophen und Krieg in fernen Ländern. Das ist keine Ignoranz sondern einfach eine Tatsache. Idealismus und die Hoffnung auf eine bessere Welt bleiben ja trotzdem.

Nun aber zum eigentlichen Thema: Sport. In der Schule habe ich nicht selten absichtlich den Turnbeutel vergessen, weil ich keine Lust hatte auf körperliche Ertüchtigung im Klassenverband und auf Zensur schon gar nicht. Es gab tatsächlich ein paar Disziplinen in denen ich gut war (Boden- und Geräteturnen) und ich bin ja auch viele Jahre beim Eisschnelllaufen gewesen, allerding hauptsächlich weil mir von elterlicher Seite auferlegt wurde, mindestens einen extracuricularen Sport zu machen.

Als ich mit der Uni anfing und bei 1,79m Körpergröße sagenhafte 55kg wog, sah ich auch keinen Grund dazu sich zu trimmen und so wurde Bier trinken zu meinem einzigen Sport. Das Resultat: zeitweise 25kg mehr auf den Rippen, vor allem als mich die Kantine vom Daimler ein halbes Jahr lang mit studentenpreisigen 3-Gänge-Menüs verköstigt hat.

Dann kam irgendwann ein Knick in meiner Biographie und ich brauchte irgendetwas neues um wieder auf die Beine zu kommen. Was liegt da näher, als ein bißchen Selbstdisziplin zusammen mit dem Körper zu trainieren?

Abgesehen vom wöchentlichen Fußballspielen mit den Kollegen gehe ich inzwischen sehr gerne laufen. Zunächst mit gefühlt tonnenschweren Schuhen aus dem Albrecht Discounter mit der Ergonomie von Betonstumpen und einer Lunge die mir nach 6km aus dem Halse hing, wohl gemerkt mit einem Durchschnitt von ca. 6 min pro km. Um tatsächlich ein bißchen mitverfolgen zu können ob und wieviel ich mich verbessere, habe ich mir eine Seite zum Statistiken loggen gesucht und bin bei Jogmap.de gelandet. Da die GPS Funktion meines Smartphones sehr beschränkt ist, war mir wichtig dass ich die Streckendaten auch manuell eingeben kann. Wieviel ich seit März gerannt bin, kann man über das Widget in der Seitennavigation mitverfolgen. Da die Turnschuhe vor einiger Zeit den Geist aufgegeben und sich in Wohlgefallen aufgelöst haben, mußten ein paar neue her. Abgesehen davon, dass ich mir mit ihnen vermutlich die Füße zerstört hätte. Und so gab es letzthin, nach 49-tägiger Laufabstinenz ein paar ordentliche Lauftreter (Asics Patriot 4) (Die auch noch ganz ok aussehen, im vergleich zu vielen bunt-futuristischen Schlappen aus den aktuellen Serien).

Asics Patriot 4

Neue Treter – Asics Patriot 4

Eine richtige Entscheidung, denn trotz der langen Wartezeit klappten auf Anhieb 11km mit einem Schnitt von 5:34 min. Ich bin zwar noch weit von einem Halbmarathon entfernt, aber zumindest weiß ich es inzwischen zu schätzen nach einer Stunde Waldlaufen unter die Dusche zu hüpfen und ein paar Belohnungsendorphine genießen zu können. Gegen den Waschbärbauch muß ich aber noch ein bißchen mehr machen und ein bißchen weniger trinken. Drückt mir die Daumen.

Auch wenn ich bestrebt bin mich weitgehend dem Materialismus und der Konsumgesellschaft zu entziehen, so ist die Bedeutung von zweckdienlicher Sportbekleidung und Gerätschaften nicht zu leugnen. Meine Klamotten sind zwar nicht unbedingt aus den Spitzenserien der Topmarken aber auch nicht mehr die Schlechtesten. Wenn mich aber mal ein warmer Geldregen überhäufen sollte oder ein edler Spender mich gönnerhaft fördert, so gibt es demnächst eine ordentliche Pulsuhr.

Außerdem träume ich seit einiger Zeit von einem ordentlichen Drahtesel. Ich hatte mal für kurze Zeit ein sehr schönes und gutes Merida Yankee, welches mir aber aus einem abgeschlossenen Keller gemopst wurde (an dieser Stelle spreche ich einen weiteren Todesfluch gegenüber dem Arschloch von Dieb aus, ich hoffe die Sattelstange hat rektal durchbohrt!). Danach gab es nur noch ein Billigbike, welches mir seit einigen Jahren das Leben schwer macht. Mit einem kürzlich erneuertem hinteren Laufrad ist es zwar keine ganz so entsetzliche Todesfalle mehr aber trotzdem wird es a.s.a.p. gegen etwas hochwertigeres ersetzt. Vielleicht wird es ja dann soetwas hier.