Review zum VIII Amphi Festival

Erfurt, 21.07.2012 5:15 UTC+1: Mein Handy blinkt und teilt mir mit dass mein einziger Mitfahrer es arbeitsbedingt leider nicht schafft, um 7 bereit zur Abfahrt nach Köln zu sein. Schade, die paar Kröten hätte ich gut gebrauchen können, vor allem weil rein zufällig der Spritpreis mal wieder auf 1,68€/l pünktlich zum Ferienstart in Thüringen angestiegen ist. Aber was will man machen. Das Leben ist nunmal kein Ponyhof. Also hieß es alleine auf die Autobahn. Dann doch etwas später als geplant, aber so ist das ja irgendwie fast immer. Die 368km nach Köln waren staulos (sowas soll’s geben!) in etwas mehr als 3,5h abgefahren und das Zimmer im Palazzo Prozzi (ibis budget) schnell bezogen. Ich muß sagen, dafür dass es die Anmutung einer Schiffskajüte im 10. Unterdeck hatte, war es echt gemütlich. Aber eigentlich war ich ja nicht wegen der bombastischen Unterkunft sondern wegen des Amphi Festivals da.

Weiterlesen

Konzert: The Beautiful Disease & Henke

Es ist selten dass man sich auf Support und Hauptact gleichermaßen freut. Am gestrigen Tag, dem 30.01.2010 standen die Planeten in genau dieser Konstellation als sich The Beautiful Disease und Henke die Ehre gaben und in die Alte Spinnerei zu Glauchau zum illustren Pandemonium musikalisch-literarischem Wahnsinn einluden. Ich halte mich jetzt nicht daran auf diese Bands vorzustellen denn das bedürfte eines längeren Absatzes. Eines sollte man aber wissen. Man muß Augen und vor allem die Ohren weit aufsperren um das Gesamtkunstwerk zu verstehen. Texte die sich vom üblichen „Schalala“ und „Hehehe“ doch bedeutend abheben und den feingeistig interessierten Altgoth (man braucht sich nichts vormachen, wer vor allem Henke schon seit seinen Anfängen mit Goethes Erben kennt, ist keine 16 mehr) mit einer ansprechenden WortGEWALT zu verzaubern vermögen. Was mich aber beinahe noch mehr gefreut hat, war die Photoerlaubnis die ich von Herrn Henke freundlicherweise bekommen habe. Der Output beider Kameras die Susi (meine Lebensgefährtin) und ich mit uns trugen läßt sich mit knapp 700 quantifizieren. Beim ersten Sichten blieb immerhin noch eine erste Destillationsstufe von ca. 500 Bilder übrig von denen ich auf die Schnelle erstmal nur 2 Gesamtphotos präsentieren will da mir die Auswahl der Bilder sehr schwer fällt. Nebenbei ist auch die Begehrlichkeit nach einer D700 oder D3 mal wieder ein Stückchen größer geworden, aber ich werde meiner D200 noch eine Weile treu bleiben. Rauschen ist eben doch nicht das k.o.-Argument für oder gegen einen Body. Genug gelabert, diese beiden Bands haben den gestrigen Abend sowohl aus passiv-künstlerischer Sicht als auch aus aktiv-photographischer Sicht zu einem Erlebnis der besonderen Art gemacht.